Krisenstab bei Veranstaltungen

Bei dem Krisenstab handelt es sich um eine Organisationseinheit, die den Leiter des Krisenstabes bei seiner Entscheidungsfindung im Krisen- und Katastrophenfall beraten und unterstützen soll.

Der Krisenstab eines Veranstalters wird i.d.R. seine Arbeit auf außergewöhnliche Schadensereignisse beschränken, die unterhalb der Schwelle der behördlichen Zuständigkeiten liegen. Handelt es sich um Großschadensereignisse, die zu einer gegenwärtigen Gefahr für das Leben oder die Gesundheit einer Vielzahl von Menschen, für die Umwelt oder für sonstige bedeutsame Rechtsgüter führen, so sind die nach Gesetzen der Länder definierten Katastrophenschutzbehörden zuständig.

Zusammensetzung des Krisenstabes

Die Zusammensetzung des Krisenstabes sollte veranstaltungsbezogen erfolgen. In der Regel gehören dem Krisenstab folgende Personen und Organisationen an:

  • Verantwortlicher/Betreiber der Veranstaltungsstätte,
  • Veranstaltungsleiter,
  • Sicherheitsbeauftragter,
  • Sicherheitsdienstleister, Kommandoführung
  • Techniker,
  • Polizei,
  • Feuerwehr,
  • Rettungs- und Sanitätsdienst.

Die Führung sollte nach Möglichkeit dem Sicherheitsbeauftragten der Veranstaltungsstätte oder dem Sicherheitsdienstleister übertragen werden. Es darf hierbei nicht unberücksichtigt bleiben, dass alle verantwortlichen Personen im Krisenfall noch weitere Aufgaben zu erledigen haben, die eine ausschließliche Wahrnehmung der Funktion des Leiters des Krisenstabes nicht zulassen. Als Grundsatz gilt, dass nur die notwendigsten Entscheidungsträger dem Krisenstab angehören sollten. Unsere Kursteilnehmer und Teilnehmer an den Weiterbildungen werden auf diese Themen vorbereitet, um Veranstaltungen, unabhängig der Größe, noch sicherer zu machen.

Aufgaben des Krisenstabes

Nach Eintritt eines möglichen Schadensfalls tritt der Krisenstab zusammen, um die Lage gemeinsam aus den unterschiedlichsten Perspektiven zu beurteilen. Je nach Ergebnis werden die erforderlichen Sofortmaßnahmen eingeleitet, koordiniert und kontrolliert. Da sich der Krisenstab aus der zuvor gebildeten Leitstelle bilden sollte, läuft weiterhin jegliche Kommunikation über dieses Führungsorgan. Der Krisenstab entscheidet über die Fortführung der Veranstaltung, über die Auslösung eines Räumungsalarms sowie ggf. über die erforderliche Alarmierung behördlicher Organisationen zur Hilfeleistung. Im letzteren Fall muss der Krisenstab die Übergabe der Führungsverantwortung an die Polizei oder Feuerwehr vorbereiten und durchführen.

Zielgruppe

Alle Interessierten, die in der privaten Sicherheitswirtschaft ihre Zukunft sehen. Sowohl Arbeitssuchende, die sich am Markt neu bzw. umorientieren, da sie in ihrem alten Beruf nicht mehr arbeiten können, aber auch bereits in der privaten Sicherheitswirtschaft Tätige mit oder ohne Sachkundenachweis gem. § 34a GewO Abs. 1 Satz 6 GewO, die sich weiterqualifizieren möchten.

Weiterhin Einsatzplaner, Veranstalter, Teamleiter, Sicherheitsanalysten, Berater, alle Berufsgruppen mit direkter Arbeit am und mit dem Menschen.

Wirtschaftsbereiche u.a.

Soziale Einrichtungen

Bildungsträger

Rettungsdienste

THW - Technisches Hilfswerk

Katastrophenschutz / Bevölkerungsschutz

Medizinische Einrichtungen

Jobcenter/Arbeitsagenturen

Pflegeeinrichtungen

Finanzunternehmen

Versicherungen

Industrie

Handwerk

Gastronomie

Hotellerie

Medienvertreter

Logistik

Verkehrsunternehmen aller Art ( Fluggesellschaften , Bahn ,...)

Zugangsvoraussetzungen

  • mindestens Hauptschulabschluss oder entsprechende Kenntnisse von Vorteil
  • Führungszeugnis ohne Eintrag
  • Mindestalter: 25 Jahre
  • Berufserfahrung von Vorteil
  • körperliche Eignung
  • Grundkenntnisse am PC
  • sehr gute deutsche Sprachkenntnisse in Wort und Schrift

Unterkunft / Verpflegung

Es kann in unserem Ausbildungszentrum kostenpflichtig übernachtet werden.

Die Infrastruktur vor Ort ist sehr gut und lädt zu entspannten, störungsfreien und zielführenden Unterrichten und Trainings ein. Gesicherte Parkflächen stehen ebenfalls ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Im Bedarfsfall kann ein Shuttleservice eingerichtet werden.

 

 

Kosten / Fördermöglichkeiten

  • Förderfähigkeit des Kurses gilt es im Vorfeld zu prüfen.
  • Sprechen Sie mit Ihren Arbeitgebern im Vorfeld bzgl. der Kostenübernahme.
  • Auch Selbstzahler können diese Angebote nutzen.
  • Arbeitsgeber können auch Gruppenausbildungen buchen und diese individuelle zusammenstellen lassen.
  • Gerne helfen wir Ihnen bei Fragen zur Kostenübernahme und der Beantragung Ihres Bildungsgutscheins.

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern!

 

Sprechen Sie mit uns und planen Ihre berufliche Zukunft.